Kurse & Ausbildungen

Der Qualifizierungskurs „Jugendbegegnungen- Brücken über Abgründen gemeinsam in die Zukunft bauen“

—Der Kurs besteht aus fünf Kursteilen in Deutschland und einem Kursteil in Israel. Änderungen des Programms sind aus aktuellen Anlässen allerdings jederzeit möglich.

—Die TeilnehmerInnen gewinnen durch den Kurs die nötigen Erfahrungen und Kenntnisse für die Begegnungsleitung mit Gruppen in oder aus Israel – u.a. über Jugend- und Sozialarbeit, über das Bildungswesen und die Gesellschaft Israels, Geschichte, Politik, Religionen, Konflikte und Kultur.

— Zum Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat für die Leitung internationaler Jugendbegegnung. Damit verbunden ist die Empfehlung des Instituts an die entsprechenden Landesjugendämter und – Ministerien.

 

—Der Teilnahmebetrag für jeden Kursteil in Deutschland beträgt ca.

30,00 – max. 50,00 €. Darin sind enthalten Unterkunft, Administration, aber nicht Verpflegung, auch einige bescheidenen Honorare für die ReferentInnen, und die Seminarkosten. Wir erwarten aber ehrenamtliches Engagement einiger Referenten!

Ort der Kurse wird das LISUM in Ludwigsfelde/Struveshof sein.

—Die Anmeldung wird unbedingt schriftlich erbeten. Dazu ist der hier enthaltene Anmeldebogen zu verwenden. Die schriftliche Anmeldung wird als verbindlich betrachtet.

 

VI/2

27.-28.1.2017

 

Freitag, 16.00 Anreise /Einchecken/Abendessen

18.00 Geschichte und Aktualität des Antisemitismus

Antisemitismus –Antizionismus- Existenz Israels

Filmsequenz: Karten für Fidelio

 

Shabbat,

08.00 Einstimmung in den Tag

Kleine Muttersprachlehre

9.00 Recherche-Aufgabe :

„Anatomie einer Fälschung – die Protokolle der Weisen von Zion“

12.00 Pause

13.00   Geschichte des modernen Israel I

Die Not -wendende Existenz des modernen Israel

Jizchak Schwersenz und Edith Wolf als

Paradigmen

15.00 Pause

15.30 Was bedeuten Konflikte bei Begegnungen

für mich als Begegnungsleiter

Mediation bei zu verarbeitenden zukünftigen Konflikten

Jugendbegegnungen, die Dynamik der Gruppe

und die Rolle des Begegnungsleiters

Chadaschoth – Neue Nachrichten betr. Israel

Feedback / Wünsche an die folgenden Kursteile,

Verabredungen /Aufgaben zum nächsten Kursteil

18.00 Abschied bis zur Fortsetzung und Abreise

 

VI/3

21.4.-22.4.2017

 

Freitag,

16.00 Anreise /Einchecken/Abendessen

18.00 Anreise Vorbereitung auf die Israelbegegnung

Meine Kulturen – deine Kulturen-

Kulturen in Israel

Hintergründe – Untergründe – Bewusstes -Unbewusstes

 

Shabbat,

08.00 Einstimmung in den Tag

Kleine Muttersprachlehre

9.00 Kultur, Religionen und Säkularismus:

Welche heiligen Stätten besuchen wir?

Arbeitsgruppen : Judentum, Christentum, Islam, Drusen, Atheisten ! Jesus als Jude?

Texte und Diskussion : Religiöse Diskurse : Islam / Drusen/Bahai

11.00 Wege zu und aus den Religionen und das uneingeschränkte Recht, atheistisch zu sein//

12.00 Pause

12.30 Richtungen und Strömungen des Islam

Texte und Diskussion : Lesung von Texten

Gott auf der anderen Straßenseite? Derselbe?

Israelisch-jüdische und israelisch-arabische Identität – Identitätsprobleme

15.30 Pause

Religiöse Toleranz oder Fundamentalismus

im Nahen Osten – Filmsequenz

„Knigge“ für deutsch-israelische Begegnungen:

Rituale/Verhalten/Normen /

Wünsche an den folgenden Kursteil,

offene Fragen/ Verabredungen /Abschied

 

VI/4                      

16.-17.6.2017

 

Freitag,

16.00 Anreise /Einchecken/Abendessen

Die soziale und gesellschaftliche Situation in Israel

Armut und Reichtum in Israel/ Männer und Frauen/ Jugendliche

 

Shabbat,

08.00 Einstimmung in den Tag

Kleine Muttersprachlehre

10.00 Israel – das Land der Einwanderer

Woher ?

Welche Hintergründe und Zusammenhänge

Osteuropa und die zionistische Einwanderung

12.00 Pause

13.00 Die Welt der Jecken und westeuropäischen Juden

Die mizrachischen Juden in Israel

Die Welt der russischen Neueinwanderer

Die äthiopischen Juden Film : Geh und lebe

Wünsche an den folgenden Kursteil,

offene Fragen/ Verabredungen /Abschied

 

VI/5

15.-16.9. 2017

 

Freitag,

16.00 Anreise /Einchecken/Abendessen

18.30 Erinnern für Europas Zukunft

Was ist das unter den Teppichen der

Staaten, Gesellschaften, Kirchen und Familien

 

Shabbat,

9.00 Einstimmung in den Tag

Finanzierungs- und Antragsfragen

Jugendbegegnung, alte und neue Medien

Meine Identität – meine Wandlungen

12.00 Pause

13.00 Was werden, was wollen wir in Israel tun?

Was werden, was wollen wir recherchieren?

Tagebuchverabredungen

Fotoverabredungen

15.00 Pause

15.30

Bildung von Arbeitsgruppen:

Verabredungen für ein Kooperationsnetzwerk

Interkulturelle Vorbereitung auf Israel

Musik in Israel, Tanz und Gesang

Mittagessen

Kaffee

Abreise

 

VI/6

9.-19.11. 2017

 

Kursteil in Israel – im Vorhinein via Internet:

Themen dieses Kursteils:

  • Gesellschaft und Jugend
  • Einrichtungen und Organisationen der Jugendarbeit vor Ort Perspektiven Jugendlicher in Schule, Studium und Beruf Demokratieentwicklung, Rechte der Jugend, Menschenrechtssituation, Demokratiepädagogik in Israel/Differenzen in Israel : Wüste/Nomaden/Hightech

Das Land/die Menschen

  • Was unterscheidet Israel von seinen Nachbarn?
  • Israelische Identitäten zwischen Europa, Orient, Amerika / Jugend und Nation/zwischen Tradition und Hochtechnologie/
  • Immigrationswellen
  • Multikulturalität in Israel und Deutschland
  • – Hass- und Kriegserfahrungen / Soldaten Israels
  • Optionen der Jugend / Jugendbegegnung mit dem Schatten der fernen und nahen Vergangenheit / Generationsbrüche / Problemjugendliche in der Gesellschaft /

Kontakte knüpfen / gemeinsame Entwicklung eines deutsch-israelischen Jugendbegegnungskonzeptes

  • Orte der Geschichte – Geschichte vor Ort /
  • Traumata – Verbrechen und Leid in der Geschichte

Begegnung mit Zeitzeugen

  • Kultur und Religion vor Ort /Alltags– und Festkultur/ Film / Sport/ Theater / Literatur / Malerei / Musik / Kreativität/ Tanz/ Gesang /Möglichkeiten kreativer Methoden in Begegnungen
  • Exkursionen in die Natur, in Industrie und in gesellschaftliche Einrichtungen, in Politikeinrichtungen / Ökologische und sozioökonomische Probleme
  • Interkulturelle Konzepte für das Zusammenleben
  • Nachrichten aus „unserer fernen deutschen Heimat“ in fremden Medien
  • Kleine Muttersprachlehre im Tandemsystem
  • Feedback, Wünsche an den letzten Kursteil

 

 

  1. — Das Institut Neue Impulse

Neue Impulse für die Partnerschaftsarbeit, für Jugendbegegnungen und Jugendaustausch zwischen Deutschland und Israel, für israelisch-palästinensisch-deutsche Begegnungen – für internationale, interkulturelle und interreligiöse Begegnungen, für Demokratiepädagogik, Weltoffenheit, Zeitzeugenarbeit,Weiterbildung.

Wir arbeiten vernetzt im Rahmen der Fachhochschule Potsdam, in Kooperation mit dem LISUM (dem Landesinstitut für Schule und Medien), dem Landesjugendring, in Kooperation mit vielen deutschen und israelischen Einrichtungen und Einzelpersonen, mit Projektförderungsinstitutionen.

  • Es ist möglich, Partner in Israel zu suchen und zu finden – für die Partnerschaftsarbeit – und sich über die unterschiedlichen Herausforderungen und Erfahrungen zu verständigen
  • Es ist für die Zukunft der Partnerschaftsarbeit notwendig, die Unterschiede – den kulturellen Reichtum und die Konflikte der jüdisch-israelischen und arabisch-israelischen Gesellschaft differenziert wahrzunehmen
  • Zukünftige BegegnungsleiterInnen – auch ehrenamtlich- von Gruppen werden eine Bestätigung ( Zertifikat) erhalten, wenn sie einen Qualifizierungskurs absolvieren
  • In Zukunft wird es auch darum gehen, die Bedeutung der Begegnungsarbeit und der Partnerschaft für die eigene berufliche und persönliche Perspektive transparenter zu machen und zu entwickeln – z.B. im Haus Europa die Herausbildung eines interkulturellen Bewusstsein, die Ausbildung eines Bewusstseins für historische Zusammenhänge und für die globalgesellschaftlichen, sozialen, ökologischen Herausforderungen der zukünftigen Generationen.

Angefragt/anzufragende Referenten des Kurses (in Auswahl)

  • Pahnke, Rudi-Karl (Leiter des Instituts Neue Impulse)
  • Jacob, Frank (Gemeindepädagoge/Gruppenpädagogik)
  • Uwe Flock, (Islamwissenschaftler, Politologe)
  • Matar, Samir (Islamwissenschaftler/Kulturwissenschaftler)
  • Rothschild, Dr. Walter (Rabbiner) o.a. Person
  • Lauschus, Lilli-Marie (Pädagogin) o.a. Person
  • Elkawetz, Ruth (Sprachlehrerin) o.a. Person
  • Cohn, Emanuel (Historiker, Pädagoge, Hebraist)
  • Ronen, Tanja (Pädagogin/Historikerin) o.a. Person
  • Offenberg, Dr. Ulrike ( Judaistin)
  • Said Arif Ahmed ( Imam/ islamischer Theologe) o.a. Person
  • Witzthum, David (Journalist/ Publizist) o.a. Person
  • George Shefi (Zeitzeuge) o.a. Person
  • Halina Birnbaum (Zeitzeugin) o.a. Person
  • Michael Gilead-Goldmann (Zeitzeuge) o.a. Person

 

„Die dialogische Grundbewegung ist die Hinwendung…

Jede große völkerumfassende Kultur ruht auf einem ursprünglichen Begegnungsereignis.“                                

Martin Buber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.